Archive for the ‘Aufläufe’ Category

Erdbeer-Soufflé

Ein raffinierter Nachtisch für etwas fortgeschrittene Küchenzauberer. Aber die Mühe lohnt sich!

Man braucht für 4 Nachtisch-Portionen:
8 – 10 Löffelbisquits
350 g Erdbeeren
375 g Zucker
1 Vanillezucker
1 EL Weinbrand (optional)
4 Eier, getrennt in Eiweiß und Eigelb
Butter zum Einfetten

Und so geht’s:
Eine Aufflaufform einfetten. Die Kekse zerbröseln und auf dem Boden der Form ausbreiten. Erdbeeren waschen, gründlich trocknen und von Stielen und Blättern befreien. Halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf die Bisquits legen. Mit Weinbrand beträufeln, mit dem Vanillezucker und 3 EL vom Zucker bestreuen.

Eigelb mit etwa 3/4 des verbliebenen Zuckers zu einer dicken Creme schlagen. Eiweiß sehr steif schlagen, den restlichen Zucker und das Eigelb unterheben.

Die Eimasse über die Erdbeeren geben, glatt streichen und bei 180 Grad etwa 12 bis 15 Minuten backen – die Oberfläche soll goldgelb sein.
Gleich nach dem Backen servieren.

Guten Appetit!

von OP-Redakteurin Sabine Nagel-Horn

Advertisements

Kartoffelgratin

Ein preiswerter und einfacher Klassiker, der immer geht. Das Schneiden der Kartoffeln in superfeine Scheiben macht zwar viel Arbeit. Aber wenn man jemanden findet, der einem dabei Gesellschaft (und Hilfe) leistet, ist es nicht ganz so schlimm.

Man braucht für vier Portionen:

800 – 1000 g Kartoffeln
2 Eier
400 ml Schlagsahne
175 g Käse
Salz, Pfeffer

Und so macht man’s:

Den Käse fein reiben und zur Seite stellen. Die Kartoffeln schälen, waschen und in sehr dünne (1 bis 2 mm) Scheiben schneiden. Die Kartoffeln wie Dachziegel in eine Auflaufform hineinlegen. Wenn eine Schicht komplett ist, leicht salzen und pfeffern. Dann die nächste Schicht Kartoffeln, und so weiter.

Sind alle Kartoffeln in der Form, dann verquirlt man Sahne und Eier mit einer kräftigen Prise Salz in einer Schüssel und rührt auch den geriebenen Käse hinein. Diese Mischung gießt man über die Kartoffeln. Dann deckt man die Auflaufform ab (Deckel oder Alufolie) und schiebt das Gratin in den Ofen, den man (erst dann) auf 200 Grad einstellt. Nach etwa 60 Minuten Deckel bzw. Folie abnehmen und weitere 5 bis 10 Minuten im Ofen bräunen.

Mit vorgeheiztem Ofen geht es 10 Minuten schneller, verbraucht aber mehr Energie.

Guten Appetit!

von OP-Redakteurin Sabine Nagel-Horn

Spinat-Lasagne

Eine Lasagne, in der man das Fleisch nicht vermisst: Das ist diese Spinat-Lasagne. Dazu ist sie noch ziemlich einfach zuzubereiten, denn die Zutaten sind eher etwas für Faulpelze und leidenschaftliche Dosenöffner – was jedoch dem Genuss keinen Abbruch tut!

Zutaten für 2 bis 3 Portionen:
7 – 8 Lasagne-Nudelblätter
1 kleine Zwiebel
1 EL Olivenöl
1 kleine Dose passierte Tomaten (400 ml)
1 Päckchen Rahmspinat (TK)
1 TL Salz
Pfeffer
100 g Schmand
150 g geriebener Käse

Die Zubereitung:
Zwiebel würfeln und in einem mittelgroßen Kochtopf in heißem Olivenöl glasig dünsten. Tomaten hinzugeben, den gefrorenen Spinat ebenfalls. Köcheln lassen, bis der Spinat komplett aufgetaut ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Etwas Sauce in eine Auflaufform gebe, darauf eine Schicht Lasagneblätter. Darauf wieder etwas Sauce, dann ein paar kleine Kleckse Schmand und etwas geriebenen Käse. Wieder Lasagneblätter, und so weiter. Die letzte Schicht soll Sauce sein, bedeckt von einer Schicht Käse.

Das Ganze kommt in den Backofen, wo es bei 200 Grad etwa 45 Minuten vor sich hin backt. Es empfiehlt sich, die Form zunächst mit einem Deckel oder Alufolie abzudecken und das Gericht erst gegen Ende der Garzeit offen zu backen.

Guten Appetit!

von OP-Redakteurin Sabine Nagel-Horn