Archive for the ‘Exotisch’ Category

Avocadocreme

Ein Klassiker der Texmex-Küche, kinderleicht herzustellen und  super zum Dippen von Tortillachips geeignet. Oder auch als Aufstrich, der frisches Fladenbrot oder Baguette zu einem leckeren Snack macht. Manche meiner Freunde schwören darauf, die Creme mit Hilfe von 1 bis 2 zerdrückten Knoblauchzehen und/oder etwas Tabascosauce würziger zu machen. Mein Geschmack ist das nicht so unbedingt, aber als Tipp sei es erwähnt.

Man braucht:
1 Avocado (schön reif, das heißt an einem Ende schon ein bisschen weich)
1 TL Zitronensaft
2 EL saure Sahne
Pfeffer
Salz

So geht’s:
Die Avocado längs halbieren, den Kern auslösen und das Fruchtfleisch mit einem Teelöffel auskratzen. Auf einen tiefen Teller geben, mit dem Zitronensaft beträufeln und mit einer Gabel fein zerdrücken. Saure Sahne, Salz und Pfeffer unterrühren. Fertig!

Weil die Creme mit der Zeit grau wird (Oxidation), sollte man sie möglichst frisch auf den Tisch bringen. Reste halten sich aber abgedeckt im Kühlschrank zwei Tage, sieht dann halt bloß nicht mehr so schön grün aus.

Guten Appetit!

von OP-Redakteurin Sabine Nagel-Horn

Asiatisches Pfannengemüse mit Reis

Knackiges Gemüse in asiatischer Sauce: Dieses gesunde Schnellgericht erfreut nicht nur Vegetarier. Es lässt sich übrigens auch mit anderem Gemüse ergänzen, zum Beispiel Lauch, Bambussprossen oder Zwiebeln – was halt so da ist! Wer es gern etwas schärfer mag, kann auch zusätzlich asiatische Gewürze mit anbraten, zum Beispiel Ingwer oder eine Currymischung.

Man braucht für zwei Personen:
1 Tasse Parboiled-Reis
2 Tassen Wasser
1 große Mohrrübe
150 – 200 g Weißkohl
eine Handvoll Mungbohnensprossen
1/2 Paprikaschote (rot oder gelb)
1 EL Öl
2 EL Sojasauce
2 EL Apfelsaft
1 TL Speisestärke
1 Tasse Wasser
Salz

Und so geht’s:
Möhre schälen, Paprikaschote von Kernen und weißen Trennwänden befreien. Sprossen waschen. Kohl, Mohrrübe und Paprika in etwa 3 bis 4 cm lange, dünne Streifen schneiden.

In einem Topf zwei Tassen Wasser zum Kochen bringen. Halben gestrichenen Teelöffel Salz und den Reis hinzugeben, auf kleiner Flamme 16 bis 18 Minuten quellen lassen.

Wenn der Reis im Topf ist, eine große Pfanne (oder Wok, wer hat) auf dem Herd heiß werden lassen. Das Öl hineingeben und darin das Gemüse 7 Minuten unter ständigem Rühren auf mittlerer bis hoher Hitze anbraten. In einer Tasse Sojasauce, Apfelsaft, Speisestärke und etwas Salz verrühren. Über das Gemüse in der heißen Pfanne geben, mit einer Tasse Wasser ablöschen. Auf kleiner Flamme weitere 7 Minuten dünsten, dabei gelegentlich umrühren. Kocht die Flüssigkeit zu sehr ein, muss man etwas Wasser zugeben (das Gericht soll nicht trocken sein, sondern eine Sauce haben). Am Ende mit Salz abschmecken. Mit Reis servieren.

Guten Appetit!

von OP-Redakteurin Sabine Nagel-Horn

Gebackene Bananen

Gebackene Bananen kennt man aus dem Asia-Restaurant. Diese hier sind ohne den dort üblichen Backteig, dafür aber super-einfach herzustellen und ein tolles Rezept gegen spätabendlichen Süßhunger.

Man braucht für 2 Personen (als Nachtisch):
2 reife Bananen
Spritzer Zitronensaft (auch aus der Plastik-Zitrone möglich)
1 EL Butter
2 EL Honig
2 EL Rum

So geht’s:
Die Bananen schälen und der Länge nach halbieren. Jede Bananenhälfte dann noch einmal quer teilen, sodass sie nur noch halb so lang sind. Schnittflächen mit wenig Zitronensaft beträufeln. Butter in einer kleinen beschichteten Pfanne erhitzen. Bananenstücke von beiden Seiten goldgelb braten. Etwas an den Rand der Pfanne schieben. In die so frei gewordene Mitte Honig und Rum geben, verrühren und etwas hin und her schwenken. Die Bananen in der Sauce noch etwa 2 bis 3 Minuten auf niedriger Hitze ziehen lassen. Bananen mit der Sauce servieren. Guten Appetit!

von OP-Redakteurin Sabine Nagel-Horn

Kichererbsen-Eintopf

Das Schmuddelwetter der vergangenen Tage hat mich überzeugt, mal wieder einen schönen wärmenden Eintopf zu kochen.
Und wenn das Wetter besser wird, geht das Rezept auch prima für eine Mitternachtssuppe bei der Gartenparty.

Zutaten für 4 Personen:
1 Zwiebel
3 Mohrrüben
4 mittelgroße Kartoffeln
2 EL Öl
2 TL Kurkuma
2 bis 3 TL Garam Masala (indische Gewürzmischung)
300 g (oder eine Dose) gegarte Kichererbsen
400 g Tomaten (oder auch hier: eine Dose)
500 ml warmes Wasser
Salz, Pfeffer
100 g Doppelrahm-Frischkäse

Die Zubereitung:
Zwiebel, Möhren und Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. In einem Topf das Öl erhitzen, die Gemüsewürfel zusammen mit Kurkuma und Garam Masala darin andünsten. Das Wasser und einen knappen TL Salzhinzugeben, aufkochen lassen und bei geringer Hitze 15 Minuten köcheln lassen.

Inzwischen die Haut der  Tomaten kreuzweise einschneiden. Die Tomaten in einer kleinen Schüssel mit kochendem Wasser übergießen. Herausnehmen, mit kaltem Wasser abschrecken und die Haut abziehen. Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Wenn die 15 Minuten um sind, gibt man die Kichererbsen, die Tomaten und einen knappen TL Salz zum kochenden Gemüse. Wieder zum Kochen bringen und weitere 15 Minuten köcheln lassen. Den Frischkäse einrühren, bis er sich aufgelöst hat. Erst dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!

Noch ein Wort zu den Kichererbsen: Für 300 Gramm gegarte Kichererbsen braucht man knapp 150 Gramm getrocknete. Man weicht sie 12 Stunden in viel kaltem Wasser ein, bringt sie dann zum Kochen und lässt sie dann ohne Salz 90 Minuten auf kleiner Flamme köcheln. Erst ganz am Ende gibt man etwas Salz zu. Da ich öfter mit Kichererbsen koche, bereite ich auf die eben beschriebene Art immer gleich eine größere Menge auf Vorrat zu. 500 Gramm getrocknete Kichererbsen ergeben etwa 1.200 Gramm gegarte. Die kann man nach dem Abkühlen in 300-Gramm-Portionen einfrieren und hat sie dann immer für Gerichte wie dieses parat. Für spontanes Kochen gehen aber selbstverständlich auch Kichererbsen aus der Dose.

von OP-Redakteurin Sabine Nagel-Horn

Couscous-Salat

Endlich ist er da, der Sommer. Und mit ihm die Lust auf Salate an heißen Tagen. Eine sehr erfrischende Variante ist der Couscous-Salat mit Staudensellerie und Minze. Leicht exotisch angehaucht verbindet er Sommerfrische mit arabischer Würznote. Denn die Verbindung von Minze und Zitronensaft ist ein Klassiker in Gerichten aus dem arabischen Raum.  Weniger als eine halbe Stunde dauert es, bis der Salat fertig ist. Er eignet sich als prima Ergänzung zum Grillabend, aber ist auch Hauptgericht-tauglich.

Zutaten für 4 Personen:
4-5 Stangen Staudensellerie
3-4 Tomaten
1 Salatgurke
250 g Couscous
3 Stängel Minze
Zitrone
Olivenöl
Peffer, Salz

Zubereitung:
Couscous kochen, abgießen und abkühlen lassen. Die Gurke und die Tomaten putzen und in kleine Würfel schneiden. Sellerie in fingerdicke Stücke schneiden. Minze waschen, putzen. Die Zitrone auspressen, mit Olivenöl mischen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das abgekühlte Couscous in eine Schüssel geben, alle anderen Zutaten dazugeben und mit der Minze und der Salatsoße mischen.

Guten Appetit wünscht Gabriele Neumann.